Sonntag, 5. Februar 2012

Frankfurter Kranz



Sarah hat auf ihrem Blog Sarahs Torten und Cupcakes einen so schönen Frankfurter Kranz vorgestellt, dass ich direkt Lust bekommen habe auch einen zu backen. Ich wusste nicht mal, ob ich ihn wirklich mögen würde. Dieses Wochenende war es also soweit und ja, ich mochte ihn sogar sehr! Der Boden ist saftig und locker, die Creme ist vanillig und nicht zu süß, die salbstgemachte Marmelade fruchtig und das Krokant schön knusprig. Ganz ausnahmsweise habe ich wirklich versucht mich strengstens an das Rezept zu halten, fällt mir immer nicht so leicht. 

 
 
 Eine kleine Ausnahme habe ich bei der Füllung gemacht, anstatt Johannisbeermarmelade gab es Aprikosenmarmelade, es wurden zwei anstatt drei Schichten und die Füllung habe ich in Ringen aufgespritzt.

 




All das wunderbare Sonntagssüß wird heute bei Fräulein Text gesammelt und 
auf der riesigen Sonntagstafel ausgebreitet!

Kommentare:

  1. Das ist ja schon hohe Konditorkunst! Ich kann mich erinnern, als ich als Schülerin in am Tresen einer Konditorei jobbte kamen viele extra für den Frankfurter Kranz.
    Der sah mir mit den kandierten Kirschen immer zu "giftig" aus. Da gefällt mir Deiner besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ach als hohe Konditorkunst würde ich es nicht bezeichnen, ein wenig Zeit, Geduld, Liebe, Freude und Geschick reichen aus!

      Löschen
  2. Wow, dein Frankfurter Kranz sieht aber super aus! Ich habe mich neulich auch an einem versucht und finde es immer wieder interessant, wie unterschiedlich die Ergebnisse sind. Kein Frankfurter Kranz sieht aus wie der andere. Leider hat es bei mir mit der Buttercreme noch nicht so gut geklappt. Werde bei Gelegenheit mal dein Rezept ausprobieren.

    Hier findest du meinen: http://helloaustria.net/2013/09/frankfurter-kranz-oder-der-kuchen-mit-der-bitch/

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen